Fremdwasser

Anhand der Niederschlags-Abflussmessungen sind Aussagen zu den
Fremdwasserabflüssen möglich. Außer zur Ermittlung von hydraulischen Belastungen dienen diese Werte als Eingangsdaten für den Nachweis der
Mischwasserentlastungsanlagen. Fremdwasser ist nach der europäischen Norm EN 752 Teil 1 ein „unerwünschter Abfluss im Entwässerungssystem, nach DIN 4045: „in die Kanalisation eindringendes Grundwasser (Undichtigkeiten), unerlaubt über Fehlanschlüsse eingeleitetes Wasser (z.B. Dränagewasser, Regenwasser), sowie einem Schmutzwasserkanal zufließendes Oberflächenwasser (z.B. über Schachtabdeckungen).“ Um die Ursachen für die Fremdwassereinträge sowie das Fremdwasseraufkommen minimieren zu können, sind umfassende Erkenntnisse über die ursächlichen Zusammenhänge notwendig. Wichtige Grunddaten für die Bestandsaufnahme liefern die Niederschlags-Abflussmessungen sowie die Betrachtung der Grundwasserstände im Entwässerungsgebiet.
Die Bestimmung des tatsächlichen Fremdwasseranfalls aus den jeweiligen
Entwässerungsgebieten kann durch eine Bilanzierung aller Abflüsse und der rechnerischen Ermittlung des Fremdwasserabflusses aus der Differenz von Gesamtabfluss minus Schmutzwasserabfluss und Niederschlagsabfluss erreicht werden.


Drucken Diesen Artikel drucken.